Alex de Angelis: Superbike-WM nach schwerem Motegi-Unfall

(Werbelink) Amazon Motorrad Shop

05. Februar 2016 – 11:03 Uhr

Seit seinem schweren Crash in Motegi sa Alex de Angelis nicht auf einem Motorrad – Vor seinem Debt in der Superbike-WM mit Ioda-Aprilia gibt es einige Fragezeichen

Alex de Angelis

Fr Alex de Angelis beginnt in der Superbike-WM ein neuer Karriereabschnitt

© Ioda Racing

(Motorsport-Total.com) – Alex de Angelis sorgte nach seinem schweren Trainingsunfall beim Grand Prix von Japan im vergangenen Oktober fr bange Momente. Zum Glck berstand der Motorrad-Rennfahrer aus San Marino den Crash ohne bleibende Schden. Schon im November war de Angelis wohlbehalten beim Saisonfinale in Valencia anzutreffen. Das Ioda-Team wird in diesem Jahr nicht mehr in der MotoGP, sondern in der Superbike-WM an den Start gehen. Es ist das einzige Aprilia-Team im Fahrerlager. Neben de Angelis wird Superstock-1000-Meister Lorenzo Savadori der zweite Fahrer sein.

Seit seinem Unfall ist de Angelis nicht mehr auf einer Rennmaschine gesessen. Aufgrund der spten Einigung mit Aprilia verpasste Ioda den kompletten Testwinter in Europa. Erst beim Vorbereitungstest in Phillip Island (22. und 23. Februar) wird de Angelis zum ersten Mal mit der RSV4 fahren. „Meine krperliche Verfassung ist momentan noch ungewiss“, gibt der 31-Jhrige zu Bedenken. „Seit dem Unfall bin ich nicht mehr gefahren. Der Test in Phillip Island wird deshalb sehr wichtig.“

Aufgrund der langen Trainingspause ist de Angelis auch noch nicht auf seinem normalen Fitnesslevel angelangt. „Ich habe nicht viel Kraft in meinem rechten Arm. Es ist alles eine Frage der Zeit. Beim Test werde ich zum ersten Mal ein Superbike fahren. Ich bin mir sicher, dass Ioda in der Superbike-WM grere Chancen hat. Hoffentlich kann ich Topergebnisse erreichen. Das vermisse ich, denn ich habe schon lange nicht mehr gewonnen.“

De Angelis gewann in seiner Grand-Prix-Karriere vier Rennen. Einmal war er Vizeweltmeister (2003; 125er-Klasse) und zweimal WM-Dritter (2006 & 2007; 250er-Klasse). Auch wenn Aprilia in der Superbike-WM keinen Werkseinsatz betreibt, so ist die RSV4 ein konkurrenzfhiges Motorrad. Im Vorjahr wurden drei Rennen mit diesem Bike gewonnen. „Wir mssen abwarten, ob es jetzt einen Unterschied gibt“, denkt de Angelis an den Entwicklung von Kawasaki und Ducati. „Andere Hersteller haben ber den Winter viel gearbeitet.“

„Ich erwarte und hoffe, dass Aprilia nicht nur die Motorrder liefert, sondern auch ein integraler Bestandteil des Teams sein wird. Dass ich im Winter nicht testen konnte, bedauere ich sehr, aber so ist es eben“, sagt der routinierte Rennfahrer. „Die ersten Rennen werden ein Test sein. Dann mssen uns so bald wie mglich Fortschritte gelingen.“ Die neue Saison beginnt am letzten Februar-Wochenende in Australien.


Verwandte Inhalte

Kommentare zu diesem Artikel

Artikeloptionen

Artikel bewerten


(Werbelink) Bike Sales - Zweite Hand Motorräder


Zur Website

Westbikers.de stellt über eine RSS- bwz. Feedschnittstelle einen Auszug der jeweiligen Webseiten dar.
Fuer das Urheberrecht, also den Inhalt, Videos und Bilder sind die Betreiber der jeweiligen Seiten verantwortlich.

Seite generiert in 2,197 Sekunden