Danny Kent: "Einige Leute meinen, der Titel wäre unverdient"

(Werbelink) Amazon Motorrad Shop

14. November 2015 – 10:21 Uhr

Danny Kent

WM-Leader Danny Kent musste beim Saisonfinale in Valencia zittern

© Leopard Racing

(Motorsport-Total.com) – Leopard-Pilot Danny Kent entschied die Moto3-WM mit sechs Punkten fr sich und lie sich beim Saisonfinale in Valencia als vierte Moto3-Weltmeister der Geschichte feiern. Dass es am Ende noch einmal spannend wurde, erwarteten zur Saisonhalbzeit wohl die wenigsten. Kent dominierte die erste Saisonhlfte, holte fnf Siege und stand bei acht von neun Rennen auf dem Podium.

Doch nach der Sommerpause lief es nicht mehr nach Plan: Bei den Rennen zehn bis 18 kassierte Kent drei Nuller und schaffte es nur bei seinem Sieg in Silverstone auf das Podium. Bei den finalen fnf Rennen sammelte der WM-Leader magere 26 Punkte, whrend WM-Rivale Miguel Oliveira immer nher kam. Oliveira wurde bei den finalen sechs Rennen vier Mal Erster und zwei Mal Zweiter.

Ist Kent ein verdienter Champion? „Ich wei, dass viele Leute in den sozialen Medien meinen, dass ich diese Weltmeisterschaft wegen der zweiten Saisonhlfte nicht verdienen wrde, aber wir sind alle dieselbe Anzahl von Rennen gefahren und nach diesen habe ich die meisten Punkte“, bemerkt Kent. „Die zweite Saisonhlfte war hart, die erste war ein Traum. Ich habe Rennen mit zehn Sekunden Vorsprung gewonnen. Ich wnschte, mir wre dies in der zweiten Saisonhlfte gelungen.“

Danny Kent, Jorge Lorenzo, Johann Zarco

Kent hatte nach 18 Rennen nur sechs Punkte Vorsprung auf Miguel Oliveira

© GP-Fever.de

„Wir waren vom zweiten Rennen an an der Spitze und das ist immer schwieriger als wenn man aufholt. Livio hatte in Indianapolis beispielsweise nichts zu verlieren, ich hatte alles zu verlieren, speziell in den letzten vier Rennen. Es war eine groe Erleichterung, ber die Ziellinie zu fahren. Zu Beginn des Jahres waren wir einen Schritt voraus, aber die Gegner haben aufgeholt, teils mit neuen Chassis-Teilen und teils mit neuen Motoren“, erklrt der Brite.

Als sich im Laufe der Saison herauskristallisierte, dass Kent auf WM-Kurs ist, kamen erste Vergleiche mit Barry Sheene auf, der bis dato der letzte Brite war, der einen WM-Titel holen konnte. Sorgte das fr zustzlichen Druck? „Ich wrde nicht sagen, dass die zweite Saisonhlfte damit etwas zu tun hat“, stellt Kent klar. „Was die zweite Hlfte so schlecht aussehen lsst ist der starke Saisonstart.“

„Es ist eine der hrtesten Klassen der Welt, nur in der Moto3 kannst du noch ein Dutzend Fahrer in der letzten Kurve hinter dir haben. In der Moto2 ist es so, dass man ungefhr da ankommt, wo man sich qualifiziert, in der Moto3 kann man von der Pole-Position auf Platz zehn zurckfallen“, vergleicht der Leopard-Pilot, der von Landsmann James Toseland kritisiert wurde. „Wir haben seit Brnn nicht gesprochen. Er war ein bisschen kritisch in seinen Interviews. Ich wei nicht was sein Problem ist“, winkt Kent ab.

Kents WM-Erfolg war fr Kiefer der zweite WM-Titel der Geschichte. Doch Stefan Kiefer musste zittern: „Wir hatten einen berguten Saisonstart, doch KTM hat nachgelegt, gerade auf der Chassisseite. Das wurde alles ein bisschen enger. Wenn man der Gejagte ist und in den letzten vier Rennen stets den Titel holen kann, dann schwirrt einem das als 21-Jhriger im Kopf herum und man fhrt nicht mehr so aggressiv wie beispielsweise Miguel, der nichts zu verlieren hatte. Dann kommt noch so ein dummes Null-Punkte-Resultat wie in Australien hinzu, als er von Bagnaia angeschubst wurde. Da war auch ein bisschen Pech dabei“, so der Deutsche.


(Werbelink) Bike Sales - Zweite Hand Motorräder


Zur Website

Westbikers.de stellt über eine RSS- bwz. Feedschnittstelle einen Auszug der jeweiligen Webseiten dar.
Fuer das Urheberrecht, also den Inhalt, Videos und Bilder sind die Betreiber der jeweiligen Seiten verantwortlich.

Seite generiert in 1,291 Sekunden