Dorna: Steuerbetrug durch Scheinverkäufe?

2 March 2016 | 11:05 am

02. Mrz 2016 – 12:05 Uhr

Ein Gericht verhngt eine mehrere Millionen Euro schwere Klage, weil die Dorna vor mehr als zehn Jahren durch Scheinverkufe Steuern hinterzogen haben soll

Carmelo Ezpeleta

Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta bernimmt 3,9 Millionen Euro der Strafe

© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) – Aufregung in Spanien: Der spanische Fiskus wirft der Dorna sowie Geschftsfhrer Carmelo Ezpeleta und Finanzvorstand Enrique Aldama vor, Steuern hinterzogen zu haben. Die Rechteinhaber der MotoGP sollen 2003 Anteile zwischen zwei Unternehmen umgelagert haben, um die Steuerbelastung zu drcken. Ein Gericht verhang eine Strafe von 17,2 Millionen Euro gegen die Dorna. Ezpeleta und Aldama bernahmen bereits etwa ein Drittel der Strafe.

Die Dorna lsst indes mittels Presseaussendung ausrichten, dass sie die Entscheidung der Gerichte zwar respektiere, der Einschtzung des Gerichts, dass es sich bei den Transaktionen von 2003 und 2004 nur um Scheinverkufe gehandelt habe, aber nicht zustimme: „Solche Transaktionen sind bei wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Nachbarlndern blich und aus gesellschaftsrechtlicher Sicht vllig legal.“

Die Dorna verweist in diesem Zusammenhang auf widersprchliche Begrndungen unterschiedlicher Gerichte, schlielich htten andere Gerichte in der Vergangenheit ausdrcklich anerkannt, dass es sich bei den Transaktionen nicht um Scheinverkufe gehandelt habe. „Die Dorna prft nun alle rechtlichen Mglichkeiten, die Urteile anzufechten“, heit es abschlieend.


Verwandte Inhalte

Kommentare zu diesem Artikel

Artikeloptionen


Artikel bewerten

Weiterlesen

Westbikers.de stellt über eine RSS- bwz. Feedschnittstelle einen Auszug der jeweiligen Webseiten dar.
Für das Urheberrecht, also den Inhalt, Videos und Bilder sind die Betreiber der jeweiligen Seiten verantwortlich

Seite generiert in 0,943 Sekunden