Home / Racing News / MotoGP-Teamchef erklärt, warum er sich nicht in der Superbike-WM umschaut

MotoGP-Teamchef erklärt, warum er sich nicht in der Superbike-WM umschaut

2018-12-21 08:42:57

(-Total.com) – In den vergangenen Jahren schauten sich die Entscheidungsträger der hauptsächlich in der Moto2 und in der Moto3 um, wenn es darum ging, potenziellen Nachwuchs für die Königsklasse aufzutreiben. Die vier Rookies in der neuen Saison kommen alle aus der Moto2-WM. Im Fahrerlager der Superbike-WM schauten die Teammanager des Grand-Prix-Paddocks zuletzt nur bedingt nach interessanten Kandidaten. Wir haben uns mit Teamchef Lucio Cecchinello unterhalten und nach den Gründen gefragt.

Troy Bayliss

Troy Bayliss rettete die Ehre der mit seinem MotoGP-Sieg 2006 in Valencia Zoom

Cecchinello macht die Entwicklung der Königsklasse und der mittleren Grand-Prix-Kategorie für die Nachfrage an den Superbikern verantwortlich. “In der Vergangenheit war es üblich, dass die 500er-Fahrer aus der 125er-Klasse oder von den 250ern kommen. Selten gab es Superbiker, die in die 500er-Kategorie wechselten. Nicht immer, aber meistens verlief das nicht…

Weiterlesen

.de stellt über eine RSS- bwz. Feedschnittstelle einen Auszug der jeweiligen Webseiten dar.
Für das Urheberrecht, also den Inhalt, und Bilder sind die Betreiber der jeweiligen Seiten verantwortlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen