MX auf einem Schrottplatz: Red Bull Breakers

(Werbelink) Amazon Motorrad Shop

MX auf einem Schrottplatz: Red Bull Breakers

Letzten Herbst fand im Vereinigten Königreich ein ungewöhnliches Motorsport-Event statt, das keiner so wirklich auf dem Radar hatte – was im wahrsten Sinne des Wortes auch an der ‘schrottigen’ Location gelegen haben könnte. Beim ersten Red Bull Breakers-Event drehten vielversprechende britische Motocross-Talente auf einer der merkwürdigsten Rennstrecke, die man seit langer Zeit gesehen hatte, ihre Runden … auf einem englischen Schrottplatz und Autofriedhof. Die ‘Einladung’ zu diesem Event war etwas so Merkwürdiges und Unerwartetes; schwer zu glauben, dass es wirklich stattgefunden hat.

Red Bull Breakers Elliott Banks-Browne Rotherham 2015

Wieder einmal unter Beweis stellend, dass einige der interessantesten (und verrücktesten) Pläne von Menschen stammen, die für den Motorradsport leben, war ‘Breakers’ die geniale Idee des ehemaligen zweifachen britischen MX2-Champions und aktuellen MXGP-Fahrers Elliott Banks-Browne. „Die Idee entstand aus einem Fotoshooting“, erklärt der 25-Jährige. „Red Bull bat uns um ein paar Ideen, die wir gerne realisieren würden; Ideen, die du unmöglich selbst in die Realität umsetzen kannst. Ich schlug ein Fotoshooting bei Nacht auf einem Schrottplatz vor und sie mochten es. Daraus entstand ein Video und letztendlich das ‘Breakers’-Event.“

„Elliott hatte diese Idee; eine andere Art, Motocross zu fahren“, sagt der neue 18-jährige MX2 Husqvarna Grand Prix-Star und ehemalige KTM-Fahrer Ben Watson, einer der Protagonisten beim Rennen in Rotherham. „Es war ein Probelauf vor einigen Medienvertretern und geladenen Gästen, um zu sehen, ob es funktioniert und wie das Event ankommt. Die Strecke war ziemlich klein, aber mit Sprüngen aus Autowracks und Abschnitten, in denen wir durch Eisenbahnwaggons fahren mussten. Das war ein großartiges Erlebnis! Etwas komplett anderes. Weil das Event am Ende der Saison stattfand, hat es einfach nur Spaß gemacht und wir konnten spannende Kopf-an-Kopf-Rennen zeigen.“

Red Bull Breakers Ben (#919) & Nathan (#991) Watson Rotherham 2015

„Es war eine Menge Arbeit und Organisation“, erklärt Banks-Browne. „Red Bull hat ein großartiges Team, um solche Events auf die Beine zu stellen. Ich musste mir nur das Layout der Strecke ausdenken und war dann die ganze Woche vor Ort, um die Arbeit an der Strecke zu organisieren. Ich war bei jedem einzelnen Abschnitt dabei … den Zügen, den Autos.“

„Es war eine Mischung aus Enduro und Motocross“, beschreibt Watson. „Die Strecke war ziemlich eng und technisch, mit Hindernissen, die wir überwinden mussten. Es hat viel Spaß gemacht und war gleichzeitig ein gutes Training.“

Red Bull Breakers Rotherham 2015

‘Breakers’ war eine gleichermaßen unterhaltsame und herausfordernde Aufgabe für die involvierten Athleten und passt perfekt zu den zahlreichen Red Bull Events, die sich darauf spezialisiert haben, das ‘Unerwartete’ zu präsentieren. Die große Frage ist, ob das Event noch einmal stattfinden kann. „Wir führen Gespräche“, sagt ‘EBB’. „Ich denke, es hat alles sehr gut funktioniert und jeder, der in dieses Projekt involviert war, wäre bereit für eine weitere Ausgabe. Ich hoffe wirklich, dass wir ‘Breakers’ wieder organisieren können und dann werden auch Zuschauer dabei sein.“

„Der Plan ist, nächstes Mal die Zuschauer zu involvieren, eine kleine Arena zu bauen und jedes Jahr ein bisschen größer und besser zu werden“, sagt Watson; und stellt unter Beweis, dass Fahrer oftmals die beste Quelle für Gerüchte sind! „2015 war ein guter Test, um zu sehen, was gut läuft und was wir vielleicht verändern müssen. In der Nähe des Geländes in Rotherham gibt es eine große Brücke; dort konnte man stehen und uns beim Fahren beobachten. Den ganzen Tag standen dort Leute, die uns zugeschaut haben!“

Red Bull Breakers Ben Watson Rotherham 2015

‘Breakers’ hat das Potenzial zu wachsen und ein erfolgreiches Event zu werden, aber Banks-Browne gibt zu bedenken, dass die ursprüngliche Idee hinter dem Projekt verloren gehen könnte, wenn das Konzept verändert wird.

„Ich bin mir nicht sicher, ob ‘Breakers’ eine Serie oder etwas in der Richtung werden sollte. Wir wollen ein Event, bei dem Fahrer einfach teilnehmen und Spaß haben, ganz ohne Druck. Sobald du ein Preisgeld ausschreibst oder eine Art Meisterschaft daraus machst, wird der Spaßfaktor verloren gehen. Das wäre nicht das, was wir mit der Veranstaltung erreichen wollten; es sollte so bleiben, wie es ist.“

Motorräder, Sprünge, verrostete Fahrzeuge, Metall und eine dramatische Kulisse; lang lebe das ‘Obskure’ und die kreativen Köpfe, die sich so etwas einfallen lassen!

Seite generiert in 2,171 Sekunden