Nach Insolvenz: Ex-MZ-Chef Wimmer verklagt seine Bank – MOPO24

Nach Insolvenz: Ex-MZ-Chef Wimmer verklagt seine Bank

Der gescheiterte MZ- Geschäftsführer und frühere Rennfahrer Martin Wimmer (58) zieht jetzt gegen seine Bank vor Gericht.
Der gescheiterte MZ-Geschäftsführer und frühere Rennfahrer Martin Wimmer (58) zieht jetzt gegen seine Bank vor Gericht.

Von Bernd Rippert 

Zschopau – Der unendliche Rechtsstreit nach dem Ende der MZ-Motorenwerke Zschopau geht in die nächste Runde. Der mit einer Insolvenz 2012 gescheiterte Geschäftsführer und frühere Rennfahrer Martin Wimmer (58) hat Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Dresden erstattet. Es geht um eine Landesbürgschaft für MZ.

2009 hatte Wimmer die Traditionsmarke MZ neu gegründet. Schon 2011 gab es Zahlungsprobleme. Das Land Sachsen sprang bei Wimmers Hausbank, der Münchener Merkur-Bank, mit einer Bürgschaft ein. 2012 folgte die Insolvenz – und danach ein Verfahren gegen Martin Wimmer wegen Insolvenzverschleppung.

Der frühere Rennfahrer wurde deshalb 2014 vor dem Amtsgericht Chemnitz zu einer Geldstrafe über 5.400 Euro verurteilt. Er ging in Berufung. Über die ist bisher noch nicht entschieden. Außerdem hat Martin Wimmer seine Bank auf Schadenersatz verklagt. Er macht einen zurückgezogenen Kredit für die Pleite verantwortlich.

Nun droht Martin Wimmer eine Klage, um ihn zur Rückzahlung von 5,5 Millionen Euro Kredit an die Bank zu zwingen.

Weiterlesen: Nach Insolvenz: Ex-MZ-Chef Wimmer verklagt seine Bank – MOPO24

Seite generiert in 1,257 Sekunden