Nachruf Robert M. Pirsig | 25.04.2017

25 April 2017 | 1:30 pm

„Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ machte den Amerikaner weltberühmt. Auch wenn nicht jeder etwas mit dem Bestseller anfangen konnte. Ein Nachruf auf Robert M. Pirsig.

Wer die 80er schon bewusst erlebt hat, der kennt wenigstens den Buchtitel. „Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“, in den USA erstmals 1974 erschienen, war ein Weltbestseller. Auch wenn er polarisierte. Die einen liebten und verehrten das Buch. Die anderen quälten sich mit philosophischer Betrachtung von Luftfilterwechsel und Transzendenz der Ventileinstellung nur herum. Manches in der teilweise autobiographischen Beschreibung Pirsigs einer Motorradreise mit seinem Sohn Chris durch die USA der Hippie-Ära blieb unverständlich. Wer eine Abenteuergeschichte erwartet hatte, stellte sich oft eine andere als die von Pirsig gesuchte Sinnfrage – und gab nach einem Drittel der 450 Seiten auf.

Vor seinem ersten Erscheinen hatten über…

Weiterlesen

Westbikers.de stellt über eine RSS- bwz. Feedschnittstelle einen Auszug der jeweiligen Webseiten dar.
Für das Urheberrecht, also den Inhalt, Videos und Bilder sind die Betreiber der jeweiligen Seiten verantwortlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen