Öhlins sucht defekte Motorrad-Stoßdämpfer Lebensgefahr!

Öhlins ist einer der bekanntesten Hersteller von Motorrad-Fahrwerksteilen. Auf der ganzen Welt schwören sportlich orientierte Biker auf die bewährten Elemente der Schweden. Bei einer Serie von Stoßdämpfern ist allerdings etwas schief gegangen seit fast einem Jahr läuft bereits ein Rückruf. Doch noch immer ist der Verbleib von 130 betroffenen Dämpfern ungeklärt.

 

Nach Angaben des deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht es um die Typenfamilie TTX36. Die Bauteile gehörten zu Baureihen, bei denen im Inneren eine Befestigungsmutter nicht genügend festgezogen sein könnte, teilte die Behörde mit. Es bestehe Lebensgefahr.

Werkstätten oder Hobbyschrauber sollten auf den Internetseiten des Herstellers prüfen, ob ihre Stoßdämpfer oder Lenkungsdämpfer dazugehörten. Nach Angaben des KBA vom Dienstag hatte Öhlins den Rückruf der betroffenen Baureihen bereits am 25. März vergangenen Jahres unter seiner Überwachung gestartet. Letztlich habe aber der Verbleib von 130 Stoßdämpfern des Nachrüstmarkts nicht eindeutig geklärt werden können. Daher entschied sich die Behörde zu der ergänzenden öffentlichen Warnung.

Der mögliche Defekt betrifft demnach die Stoßdämpfertypen TTX36 RT, TTX36 MkII und TTX36 GP, wobei nicht alle Bauteile dieser Typen betroffen sind. Gefährdet sind jeweils nur solche mit bestimmtenArtikel- und Seriennummern. Sie sind auf den Dämpfern zu finden. Dem KBA zufolge können Werkstätten und andere Verkaufsstellen sowie Endverbraucher die Nummern unter www.recall.ohlins.eu sowie www.ohlins.com/support/recall  überprüfen.

 

Quelle: krone.at

Seite generiert in 4,118 Sekunden