Ortenau Lahr/Schwarzwald Lahrer Hells Angels lehnen Ortenauer Bürgerwehr ab.

Lahr/Schwarzwald

Lahrer Charter der Rockergruppe will nicht Polizei spielen / Türsteherszene distanziert sich ebenfalls
© Ulrich Marx / Archiv
In manchen Städten im Südwesten bilden Rockergruppen selbst ernannte Bürgerwehren – nicht so in Lahr, wo die Hells Angels am Mittwochabend bei einer Versammlung beschlossen haben, sich an derlei Initiativen nicht zu beteiligen

Die Lahrer Rockergruppe Hells Angels will sich eigenen Angaben zufolge an keiner Bürgerwehr beteiligen. Damit unterscheidet sie sich von Rockern in anderen Städten in Baden-Württemberg. Auch die lokale Türsteherszene hat sich über das Thema Bürgerwehr beraten und eine Beteiligung offenbar abgelehnt.

Das Lahrer Charter der Rockergruppe Hells Angels hat sich bei einer Versammlung am Mittwochabend von Bürgerwehr-Initiativen in der Region distanziert. Das bestätigte Hells-Angels-Mitglied Horst Walter am Donnerstag im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. »Der einheitliche Tenor war, dass wir sowas nicht machen. Wir sind keine Polizisten.« Sollte es in der Region zu Vorfällen wie in Köln kommen, würden die Hells Angels zwar eingreifen. »Aber wir würden uns so verhalten, wie sich Bürger verhalten dürfen«, betonte er.

Walter, ehemaliger Präsident des Lahrer Charters, versteht es nach eigener Aussage, wenn viele Menschen heute angesichts des Flüchtlingsstroms Angst hätten. Es sei jedoch Aufgabe der Polizei, bei Kriminalität einzugreifen und dagegen Konzepte vorzulegen. Damit distanzieren sich die Lahrer Hells Angels als erste Rockergruppe der Region auch von Bürgerwehr-Initiativen, wie sie derzeit für die Ortenau auf Facebook gestartet werden.

Quelle: Ortenau Lahr/Schwarzwald Lahrer Hells Angels lehnen Ortenauer Bürgerwehr ab Nachrichten der Ortenau – Offenburger Tageblatt

Seite generiert in 1,143 Sekunden