Smart Bike: Intelligente Fahrräder – Radar-Warnung und Vibrator-Sattel: Dieses Fahrrad kann Unfälle verhindern

(Werbelink) Amazon Motorrad Shop

Moderne Assistenzsysteme revolutionieren den Autobau – bis hin zum automatisch fahrenden Auto. Aber warum soll das nur auf vier Rädern funktionieren? In Holland wird ein Hightech-Velo getestet, das unter anderem Senioren den Alltag erleichtern könnte.

Die Niederlande sind eine Fahrrad-Nation. „Unsere Nachbarn legen mehr als ein Viertel ihrer Fahrten in den Städten per Rad zurück. In der Spitze liegt die Quote in den Niederlanden bei 38 Prozent – gemessen in Amsterdam„, berichtet der Fahrrad-Club ADFC. Kein Wunder, dass genau dort auch das Velo von morgen getestet wird. Das Forschungsinstitut TNO hat den Prototypen eines „Smart Bike“ entwickelt.

Augen und Ohren

Das „intelligente Fiets“ hat Radarsensoren am Lenker und eine Kamera am Heck. Ziel der Assistenzsysteme ist es vor allem, Senioren mit eingeschränktem Hör- und Sehvermögen das Radfahren zu erleichtern. Der Prototyp hat unter anderem folgende Funktionen:

  • Die hintere Kamera registriert heran rasende Radfahrer und warnt den Velo-Piloten, damit der zum Beispiel nicht plötzlich die Spur wechselt
  • Ein Radarsensor tastet den Bereich vor dem Rad ab und kann ebenfalls vor Hindernissen warnen
  • Vibrations-Motoren im Lenker und im Sattel dienen als Warnsignal – ähnlich wie der Vibrationsalarm beim Spurwechsel-Assistenten eines Autos

Die Funktionen lassen sich über einen abnehmbaren Tablet-Computer am Lenker einstellen. Die nötige Rechenpower für die Systeme liefert ein Gerät, das auf dem Gepäckträger montiert ist – damit ist das Ganze noch etwas unhandlich. In den Niederlanden sollen die ersten Smart Bikes nun getestet werden. Und das natürlich an Pedelecs – gerade bei Senioren stehen die Räder mit elektrischer Tret-Unterstützung hoch im Kurs.

Die abgefahrendsten Velos


(Werbelink) Bike Sales - Zweite Hand Motorräder


Source link

Seite generiert in 1,283 Sekunden