Umfrage – Motorrad-Trend: Der Traum von „Easy Rider“ lebt weiter – MotorZeitung.de

Die Hollywood-Stars Peter Fonda und Dennis Hopper haben es schon immer gewusst: Im Kult-Film „Easy Rider“ leben sie auf der Leinwand den American Way of Life vor. Passend dazu erklingt die Biker-Hymne „Born to be wild“ von „Steppenwolf“. Die Botschaft ist bis heute gültig: Motorrad fahren ist cool. Und deshalb stehen vor allem US-amerikanische Modelle wie Chopper und Cruiser ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Biker. Immerhin 16 Prozent würden laut der aktuellen Umfrage „Motorrad-Trends 2016“ der CreditPlus Bank AG Modelle der Marke Harley Davidson kaufen.

Doch eine echte Harley hat ihren Preis: Je nach Modell und persönlichen Extra-Wünschen sind schnell mal 20.000 Euro bis 30.000 Euro fällig. Da stoßen vor allem junge Biker an ihre finanziellen Grenzen. Doch auf ihr Traum-Motorrad möchten sie nicht verzichten. Deshalb würden 43 Prozent der befragten Motorrad-Interessenten für ein neues Zweirad einen Kredit aufnehmen.

Und noch eine interessante Zahl: Während in der Auto-Welt derzeit oft über das autonome Fahren diskutiert wird, lässt dieses Thema die Motorradfahrer scheinbar weitgehend kalt. Für 61 Prozent der Befragten kommen selbstständig fahrende Motorräder nicht in Frage. Klar: Da bleibt der Fahrspaß auf der Strecke. Vor allem aber vertrauen mehr als 50 Prozent der Technik nicht.

Quelle: Umfrage – Motorrad-Trend: Der Traum von „Easy Rider“ lebt weiter – MotorZeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen